Verkehrsrecht Leipzig

Arbeitsrecht

Wir helfen Ihnen gern bei der Lösung Ihres Problems im Arbeitsrecht. Wir beraten und vertreten Arbeitnehmer und Unternehmer mit Schwerpunkt im Individualarbeitsrecht und erarbeiten gemeinsam mit unseren Mandanten Strategien zur Klärung arbeitsrechtlicher Fragen und Probleme. Sowohl Christian Schneider als auch Daniel Mitschker sind erfahrene Fachanwälte für Arbeitsrecht. Wir vertreten sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber bundesweit und sind daher mit den jeweiligen Sichtweisen und Interessenlagen bestens vertraut.

Wichtiger Hinweis bei Kündigung für Arbeitnehmer
Eine Kündigungsschutzklage muss innerhalb einer Frist von drei Wochen nach Kündigungserhalt vom Arbeitnehmer beim Arbeitsgericht eingereicht werden.

Unsere Schwerpunkte im Arbeitsrecht sind unter anderem:

  • Beratung und Vertretung bei Kündigung, Führung von Kündigungsschutzprozessen
  • Beratung und Vertretung bei Auflösung von Arbeitsverträgen gegen Zahlung einer Abfindung
  • Beratung und Vertretung rund um Aufhebungsvertrag oder Abwicklungsvertrag

 

  • Entwurf oder Überprüfung von Arbeitsverträgen
  • Kontrolle von Befristungen
  • Sonderkündigungsschutz bei Schwerbehinderung und Gleichstellung
  • Klagen wegen Lohn- oder Gehalts- oder sonstigen Vergütungsansprüchen

Verkehrsrecht

Haben Sie einen Bußgeldbescheid erhalten, gegen den Sie juristisch vorgehen möchten? Sind Sie Geschädigter eines Verkehrsunfalls oder wird Ihnen eine Straftat im Straßenverkehr vorgeworfen? Hatte Ihr Flug Verspätung und Sie möchten eine Entschädigung von der Airline bekommen? Wir kümmern uns schnell und engagiert um die rechtlichen Belange aller Verkehrsteilnehmer!

Automobilclub von Deutschland

Wir sind Ihre spezialisierten Ansprechpartner bei allen Problemen rund um das Verkehrsrecht. Sowohl Christian Schneider als auch Daniel Mitschker sind erfahrene Fachanwälte für Verkehrsrecht. Wir helfen Ihnen bei allen verkehrsrechtlichen Fragen gern weiter.


Unsere Schwerpunkte im Verkehrsrecht sind unter anderem:

Bußgeldsachen und Verkehrsordnungswidrigkeiten

Verteidigung nach

  • Blitzer wegen Geschwindigkeit
  • Lasermessung
  • Rotblitzer
  • Abstandsunterschreitung
  • Alkohol am Steuer
  • Handy am Steuer
  • Vorfahrtsverletzung
  • Fehler beim Wenden, Ausfahren aus Grundstücken, Rückwärtsfahren

Verkehrsstrafsachen

Verteidigung nach Vorwürfen wie

  • fahrlässige Körperverletzung/fahrlässige Tötung
  • Fahrerflucht (Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort / Unfallflucht),
  • Alkohol am Steuer
  • Nötigung im Straßenverkehr
  • Straßenverkehrsgefährdung
  • gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • Fahren ohne Haftpflichtversicherung

Aktuelles

Bußgeldbescheid (Geschwindigkeitsüberschreitung) nicht wirksam zugestellt - Amtsgericht Borna stellt Verfahren wegen Verjährung ein

Unser Mandant soll mit einem Pkw außerorts 37 km/h zu schnell gefahren sein. Neben der Regelgeldbuße von 120,00 EUR wäre ein Punkt "in Flensburg" die Folge. Gegen den Bußgeldbescheid erhebt der anwaltlich vertretene Betroffene Einspruch.

Versicherer führt aussichtslosen Prozess - und wird vom Landgericht Leipzig auch zur Zahlung von rund 8.500,00 EUR Nutzungsausfallersatz verurteilt

Unserem Mandanten wird mit einem Pkw geradeaus fahrend die Vorfahrt von einem entgegenkommenden Linksabbieger genommen. Dadurch kommt es zur Kreuzungskollision. Unser Mandant wird verletzt, sein rund 36.000,00 EUR teurer Pkw erleidet Totalschaden. Der Unfallgegner und mit ihm sein Versicherer behaupten, der Linksabbieger habe unseren Mandanten zwar vor der Kollison nicht gesehen, unser Mandant müsse aber bei roter Ampel in die Kreuzung gefahren sein. Jedenfalls sei das unaufklärbar und man wolle nur die Hälfte des Schadens zahlen. Gleichwohl das Fahrzeug völlig zerstört sei, sei unser Mandant nicht verletzt worden, weshalb auch kein Schmerzensgeld geschuldet sei. Unser anwaltlich vertretener Mandant warnt den Versicherer mehrfach vor Verzögerung des vollständigen Ersatzes, die zu einem besonders hohen Nutzungsausfallschaden führen würde. Das fruchtet nicht, sodass unser Mandant Klage vor dem Landgericht Leipzig auf vollen Schadensersatz erhebt.

Brandenburgisches OLG hebt Urteil des Amtsgerichts Potsdam teilweise auf - Voreintragungen nicht hinreichend festgestellt

Unser Mandant soll gegen seine Wartepflicht an einem Bahnübergang verstoßen haben. Neben einer wegen Voreintragungen im FAER erhöhten Geldbuße wird der Betroffene in erster Instanz vom Amtsgericht Potsdam zu Fahrverbot von einem Monat verurteilt. Hiergegen erhebt er durch seinen Verteidiger Rechtsbeschwerde.

Unsere Kanzlei in Leipzig

Anschrift

Adresse:
Dufourstraße 23
04107 Leipzig, Deutschland

Telefon: (03 41) 9 64 00 50
Fax: (03 41) 9 64 00 60

Ansprechpartner

Rechtsanwalt
Christian Schneider
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Rechtsanwalt
Daniel Mitschker
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.  Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt.  Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

zum ausdrucken und versenden

Formulare

Für unsere Beauftragung können Sie die folgenden Formulare verwenden. Bitte beachten Sie bei den Vollmachten die Unterscheidung nach Straf- und Bußgeldsachen einerseits, Zivil- und sonstigen Sachen andererseits. Bitte füllen Sie auch das Mandantenblatt vollständig aus. Senden Sie uns die Unterlagen dann nach Unterzeichnung bitte im Original (nicht lediglich per E-Mail oder Telefax). Bei Fragen rufen Sie uns gerne an.